Sie sind hier: Startseite / Info / Gemeindeleben / Corona 18.03.20 BM

Persönlicher Aufruf des Bürgermeisters


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Dass wir derzeit eine besondere Situation haben, sollte in der Zwischenzeit jedem bewusst sein. Wir informieren täglich transparent und möglichst umfassend über sämtliche neue Entwicklungen zur Corona-Krise auf unserer Homepage www.schlierbach.de und auf unserer Facebook-Seite. Unser Mitteilungsblatt als Haupt-Veröffentlichungsorgan kann derzeit nicht wirklich aktuell gehalten werden, da bei Druck des Mitteilungsblattes die darin enthaltenen Informationen mit großer Wahrscheinlichkeit schon wieder überholt sind.

Die Landesregierung hat am Montag die Corona-Verordnung beschlossen und bereits am Dienstag gegen 23.15 Uhr zum ersten Mal geändert. Die jeweils aktuelle Verordnung, und wir gehen davon aus, dass noch weitere Änderungen erfolgen, finden Sie auf der Homepage des Staatsministeriums www.staatsministerium-bw.de.
 
Ich möchte an dieser Stelle mit Nachdruck darauf hinweisen, dass die Regelungen von Bund, Land und Ihrer Gemeinde strikt einzuhalten sind. Gesperrte Spielplätze, eingeschränkte Gastronomie und die Schließung des Einzelhandels sind keine Maßnahmen, die aus Lust und Laune getroffen werden. Daher: Schützen Sie sich selbst und vor allem Ihre Mitmenschen! Nur so können wir unser Gesundheitssystem am Laufen halten.
 
In einer aufwändigen Aktion haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses in Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde eine Nachbarschaftshilfe zur Versorgung von Menschen aufgebaut, die ihre Wohnung derzeit nicht verlassen sollen. Die eigens eingerichtete Hotline 0176/20171261 ist besetzt und kann angerufen werden, wenn Hilfe bei Einkäufen und anderen Besorgungen benötigt wird. Es haben sich in kürzester Zeit unglaublich viele Ehrenamtliche gemeldet, die helfen wollen. Scheuen Sie sich also nicht, das Angebot wahrzunehmen. Sie fallen damit keinem zur Last!
 
Trotz aller Herausforderungen möchte ich gemeinsam mit Ihnen zuversichtlich sein. Wir haben allen Grund dazu. Die weit überwiegende Mehrheit wird diese Pandemie ohne größere gesundheitliche Beeinträchtigungen überstehen. Gerade auch dann, wenn wir nun als Gemeinde zusammenstehen, zusammenhalten und uns insbesondere dadurch mit unseren Mitmenschen solidarisch zeigen, indem wir uns an die Weisungen uneingeschränkt halten.
 
Diese Zeit ist keine für Egoismen – diese haben hier keinen Platz. Die Folgen für Wirtschaft und Arbeitsplätze sind derzeit noch nicht absehbar und ich bitte Sie, sich auch mit unseren Firmen, Dienstleistern, Gastronomen, Einzelhändlern, Selbständigen und anderen von der Krise gebeutelten solidarisch zu zeigen und zu unterstützen wo es nur möglich ist.
 
Wir alle haben Verwandte und Freunde mit Vorerkrankungen. Helfen Sie mit, diese Menschen so gut es geht zu schützen und beschränken Sie Ihre sozialen Kontakte auf das absolut unvermeidbare Minimum!
 
Herzlichen Dank an alle Menschen, die in diesen Tagen besonders zum Wohle unserer Bevölkerung gefordert sind. Insbesondere möchte ich allen Berufstätigen in Pflegeberufen, Ärztinnen und Ärzten sowie der gesamten Blaulichtfamilie danken. Danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bereichen der Lebensmittelversorgung, Energieversorgung, des gesamten Handwerks und der Industrie sowie meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde, die alle versuchen, diese Herausforderung so gut wie möglich zu bewältigen.
 
Sie dürfen sich sicher sein, dass ich persönlich, aber auch all meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unsere ehrenamtlichen Helfer nichts unversucht lassen, das Ausmaß dieser Pandemie für uns so gut es geht einzudämmen.
 
In Italien sehen wir einen noch nie da gewesenen Zusammenhalt. Das wünsche ich mir auch für unsere Gemeinde, für unser Land und schlussendlich für Europa und die ganze Welt.
 
In Italien heißt es gerade überall „Andrà tutto bene!“ – und das gilt auch für uns in Deutschland: „Alles wird gut!“
 
Bleiben Sie gesund!
  
Herzliche Grüße

Sascha Krötz
Bürgermeister